Rezept-Sicherheit: Mehrfachschutz gegen fehlerhafte Rezepte.

Prüfung und Korrektur von fehlerhaften Rezepten noch vor der Einlieferung / Umfangreiche Extra-Prüfungen bei besonders hochpreisigen oder kritischen Belegen / Zusätzliche Sicherheit bei Kostenvoranschlägen / Software-Unterstützung bei der Retaxationsbearbeitung


München, Juli 2012
Bereits kleinste Formfehler können Krankenkassen zum Anlass nehmen, zur Abrechnung eingereichte Rezepte zu retaxieren. Da es um das Geld der Apotheke geht, ist jede Beanstandung ärgerlich. Besonders kritisch wird es bei hochpreisigen Rezepten.

Mehrfach abgesichert von der Apotheke bis zur Abrechnung
Der Abrechnungsprozess der VSA bietet gleich mehrere Kontroll- und Prüfungsstufen, damit die Rezepte sicher verarbeitet werden und die Apotheken pünktlich Ihr Geld erhalten. Die Rezepte sind durch die VSA versichert – vom Eingang in der Apotheke über den Transport zur VSA bis zur Einreichung beim Kostenträger. Mit der automatisierten Sendungsverfolgung, die den Rezeptweg elektronisch überwacht und nachvollzieht, ist ein zuverlässiger Abholprozess gewährleistet. Dass die Rezepte bei der VSA angekommen sind, davon können sich die Kunden schon kurz nach der Einlieferung in ihrem persönlichen Onlineportal apothekeOnline überzeugen: Sowohl die Rezeptanzahl als auch der zugehörige Bruttorezeptwert sind sofort ersichtlich. Als wertvolle Information für die Liquiditätsplanung dient zudem eine Übersicht aller hochpreisigen Rezepte inklusive zugehöriger Images.

Mehrfach wirksam gegen Retaxationen
Mit der Rezeptvorprüfung über FIVERX.LINK® können Daten aus dem Warenwirtschaftssystem an die VSA gesendet werden. Beanstandete Rezepte sind dadurch noch vor der Rezeptabholung zu korrigieren. Das neue VSA-Produkt scanDialog wiederum ermöglicht einen lückenlosen Zugriff auf alle Rezept-Images von Anfang an: Die Überprüfung der vorher eingescannten Belege wird teilweise automatisiert und daher erheblich vereinfacht. Durch die Korrekturmöglichkeit direkt am Originalrezept – und damit vor Einlieferung an die VSA – wird das Risiko von Retaxationen nochmals minimiert. Mit dem Online-Service Tax-Dialog werden auf Basis des ABDA-Artikelstamms und ABDA plus V die Rezepte bei der VSA auf korrekte Taxation geprüft. Bei Abweichungen unterbreitet die VSA Änderungsvorschläge, die noch vor Abschluss der Abrechnung in der aktuellen Monatsrechnung berücksichtigt werden können.

Auch im Hilfsmittelmarkt ist die Gefahr von Retaxationen aufgrund der komplexen Vertragslage hoch. Bei der zuverlässigen Einreichung, Bearbeitung und Verwaltung von Kostenvoranschlägen mit allen Kassen unterstützt ekvDialog. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit dem LAV Baden-Württemberg und dem Bayerischen Apothekerverband entwickelt.

Als Extra-Schutz gegen fehlerhafte Rezepte führt die VSA umfangreiche automatisierte Plausi-bilitätsprüfungen durch. Bei besonders hochpreisigen oder kritischen Belegen wie BtM- und T-Rezepten erfolgen zusätzlich manuelle Prüfungen. Kommt es dennoch zu Retaxationen, können diese mit Retax-Online geprüft werden. Das Programm greift auf den ABDA-Artikelstamm und ABDA plus V zu. Dies gewährleistet eine schnelle Überprüfung des beanstandeten Rezepts und schafft damit die Grundlage für einen erfolgreichen Einspruch.

Das mehrstufige Kontrollsystem der VSA bietet höchste Sicherheit bei der Rezeptabrechnung. Geht es um grundsätzliche Probleme mit Retaxationen, ist es allerdings ratsam, sich direkt an die jeweiligen Apotheken-Verbände zu wenden und unterstützen zu lassen. Weitere Informationen sind unter www.vsa.de per Webcodeeingabe 1301 im Feld Suche/Webcode abzurufen.

BU:
Das mehrstufige Kontrollsystem der VSA bietet höchste Sicherheit bei der Rezeptabrechnung.