VSA schaltet das neue ekvDialog frei: Abwicklung von Kostenvoranschlägen jetzt mit allen Kassen möglich

Weiterleitung und Verwaltung von Kostenvoranschlägen für alle Krankenkassen / Schnelle Auswahl der richtigen Annahmestelle durch Auswahlfenster / Zentrale Verwaltung aller KVs in-klusive detaillierter Historie

München, Dezember 2011
Krankenkassen werden bei der Bearbeitung von Kostenvoranschlägen künftig zunehmend Standards fordern. Das bedeutet für Apotheken, sich beim Thema „Hilfsmittel" vermehrt mit dem damit einhergehenden Genehmigungsverfahren zu beschäftigen. Mit ekvDialog bietet die VSA ein Programm zur komfortablen Verarbeitung und Verwaltung von sämtlichen Kostenvor-anschlägen – egal ob Papier oder elektronisch.

Neu: Alle Kassen, alle Annahmestellen, alle Daten im Blick
Die neue Version bietet jetzt noch mehr Anwendungskomfort und ermöglicht das Genehmigungsprozedere von Kostenvoranschlägen mit allen Kassen. Bei Eingabe der Kasse zeigt ekvDialog gleich die richtige Annahmestelle bzw. eine Auswahl von Annahmestellen an. Dies sorgt für eine erhebliche Zeitersparnis, da die bisher sehr aufwändige Recherche gänzlich ent-fällt. Für mehr Transparenz sorgt außerdem die neu gestaltete Komplettübersicht. Alle KV-Informationen werden zentral verwaltet und sind nun im direkten Zugriff elektronisch verfügbar. Inklusive detaillierter Historie, wie z.B. dem Datum der Einreichung bei der Kasse oder dem Datum der Genehmigung und allen zugehörigen Anhängen, wie Maßblätter etc. Die bisherige Pa-pierablage gehört damit der Vergangenheit an.

Aufgrund der Vertragsvielfalt ist es schwer den Überblick zu behalten, ob ein Hilfsmittel überhaupt noch abgegeben werden darf. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, vor Abgabe eines Hilfsmittels eine Genehmigung der Kasse (inkl. Abgabepreis) einzuholen, um sich gegen Retaxationen zu schützen. ekvDialog, in Zusammenarbeit mit dem LAV Baden-Württemberg und dem Bayeri-schen Apothekerverband entwickelt, vereinfacht die Abwicklung von Kostenvoranschlägen dabei enorm. Die bequeme Belegerfassung per Scanneranbindung schützt vor Falscheingaben und durch die automatische Texterkennung sind sämtliche Daten sofort im System verfügbar. Sind die Daten über ekvDialog einmal übermittelt, kümmern sich die VSA und die jeweiligen Verbände um das weitere Prozedere.

Für alle Apotheken einsetzbar
Mittlerweile wird ekvDialog in über 2.800 Apotheken eingesetzt. Dabei können auch Apotheker/innen, die noch nicht über die VSA abrechnen, das Programm uneingeschränkt nutzen. Weitere Informationen zur Freischaltung und zu ekvDialog allgemein sind unter www.vsa.de per Eingabe des Webcodes 1201 nachzulesen.